Heitere Königin“ am 14.02.2016 um 17.00 Uhr in der Neuenkirchener Michaelskirche

 

Bei nicht besonders heiterem Wetter begrüßt Hauke Scholten die Besucher der „Heiteren Königin“, Titel seines alljährlichen Orgelkonzertes, in dem er der „Königin der Instrumente“ gewohnte und ungewohnte, gewöhnliche und ungewöhnliche Töne entlockt.

 

Heiter ist die Königin deswegen, weil ich Stücke ausgesucht habe, die man üblicherweise nicht auf der Orgel und erst recht nicht oft in einer Kirche hört. Manches ist sogar regelrecht zum Schmunzeln gemacht...“

 

Hauke Scholten weist darauf hin, daß die Orgel als Instrument nicht schon immer in Kirchen, wie das für uns üblich erscheint, sondern zu Anfang, im Mittelalter, in den Ballsälen der Könige installiert war, um die Menschen beim Tanz zu begleiten.

 

Und so finden sich im Programm mehrere Tänze, wie „Lo Ballo dell' Intorcia“ und „La Romanesca“ von Antonio Valente oder auch der vom Titel heute wohl nicht mehr politisch korrekte „Mohrentanz“ von Tilman Susato, zu dem sich die Tänzer damals tatsächlich schwarze Farbe ins Gesicht malten.

 

Oder auch anders-ungewöhnliche Klänge, wie z.B. zwei Teile aus der 3.Orgelmesse von Theodor Grünberger, die zu Wandlung und Offertorium, also zur Gabenbereitung und zum Abendmahl in der katholischen Kirche gespielt wurden: Es sind zwei wunderbare Stücke, die heiter, tänzerisch und fröhlich anmuten.

 

Auch der „Walzer eines Wahnsinnigen“ von Heinz Erhardt (!) und „Struggle for Pleasure“ von Wim Mertens waren wieder dabei, die einerseits das Altbekannte, Gewünschte und Ersehnte repräsentierten und andererseits - vor allem bei „Struggle for Pleasure“ - mit völlig neuem Charakter daherkam.

 

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein, wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein...“ Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“ - passend zum heutigen Valentinstag? - der Schlußsatz der 9.Symphonie erklingt als Orgelbearbeitung.

 

Seit vielen Jahren ist Dominik Behnke bei der „Heiteren Königin“ an den Registern eine große Hilfe.

Der heute zwanzigjährige begann seine Orgel- und Klavierlaufbahn bei Hauke Scholten im Alter von fünf Jahren und begleitet inzwischen regelmäßig, abwechselnd mit Hauke Scholten und Jan Wiechmann die Gottesdienste in Neuenkirchen und Rekum.

Das Musikmachen mit seinem Lehrer machte ihm so viel Freude, daß er schon bald in dessen Chor eintrat und dann auch mit den „Lerchen“ große Erfolge feierte und inzwischen zusätzlich im Kammerchor singt.

 

In all den Jahren ist aus der Lehrer-Schüler-Beziehung ein Team gewachsen, bei dem der eine sich auf den anderen verlassen kann.

Schon zum Weihnachtskonzert durften wir Dominik Behnke als Solisten an der Orgel erleben, heute auch wieder:

Diesmal mit dem „Hasche-Mann“ von Robert Schumann aus dessen „Kinderszenen“, einem kleinen Stück, das es aufgrund seiner Geschwindigkeit in sich hat. Dominik Behnke meisterte es mühelos.

 

Die Zugabe – inzwischen traditionell im Werdertrikot gespielt - „The Entertainer“ von Scott Joplin für Orgel und Klavier gesetzt, spielten beide gemeinsam , Hauke Scholten an der Orgel und Domini Behnke am E-Piano.

 

Mit dieser Zugabe, wie auch mit dem ganzen Konzert ernteten die beiden tosenden Applaus von der auch in diesem Jahr angewachsenen „Fangemeinde“.

Schön auch, daß wieder viele Kinder bei der „Heiteren Königin“ dabei waren, die sich während der Musik an die Eltern kuschelten, manchmal auch im Takt wippten und beim „Entertainer“ begannen, begeistert mitzuklatschen, was dazu führte, daß auch die Erwachsenen sich dazu animiert fühlten, es ihnen gleichzutun.

 

Cordelia Rose dankt stellvertretend für Anka Stellmann von „musica sacra“, dem kirchenmusikalischen Förderverein in Neuenkirchen und Rekum und überreicht dekorierte Rosen:

Ich bin überwältigt und ich glaube, ich kann für alle sprechen, wenn ich sage:

Danke für dieses tolle Konzert! Für die liebevolle Auswahl und Vorbereitung der Stücke,

für liebliches und liebenswertes.

 

Danke, lieber Hauke Scholten, dafür, daß Du uns daran teilhaben läßt, wie Töne in Deiner Hand zu Musik werden, wie Du Deine Königin bändigst, wie Du sie tanzen läßt...

Danke, lieber Dominik Behnke, daß Du Hauke schon so viele Jahre registrierend zur Seite stehst.

 

Danke, liebes Publikum, daß Sie jedes Mal unsere Spendenboxen am Ausgang so eifrig füllen, daß wir solche Veranstaltungen, wie diese hier, machen können.

Denn mit jeder Spende helfen Sie, Hauke Scholten mit dem symbolischen Schloß der Liebe, das hier an dieser Rose hängt, an unser Leben anzuketten.“

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© musica sacra e.V.